Ohne Dich funktioniert Dein Unternehmen nicht! Stark in das Jahr 2022.

NETZWERKTREFFEN Kraftquellen Coaching MEditatione

Ohne Dich funktioniert Dein Unternehmen nicht! Stark in das Jahr 2022.

Wie können wir unseren NetzwerkerInnen für das neue Jahr eine geballte Portion Kraft und Stärke mitgeben? Dieser Frage haben sich Danai Krüger, Elizabeth Baumann und René Wasmund gestellt.
In Impulsen, Meditationen und Austausch haben sie den TeilnehmerInnen in unserem digitalen Netzwerktreffen am 21. Januar einiges für das neue Jahr mitgegeben.

Denn eines ist klar: Es sind die Menschen, die ein Unternehmen zu einem guten Unternehmen machen! Menschen, die Produkte und Dienstleistungen kreieren, um andere zu unterstützen. Ohne diese Menschen geht es nicht. Ist das bei Dir auch so? Bist Du der/die Beste auf Deinem Gebiet innerhalb eines Teams? Bist Du selbstständig oder freiberuflich? Dann denke auch an Dich. Denn “ohne Dich funktioniert Dein Business nicht”! Diesen sehr treffenden Satz verdanken wir übrigens Danai Krüger, die damit den Leitsatz für unsere Veranstaltung gegeben hat!

Kraftquellen und Rituale (Elizabeth Baumann)

Ja, was macht uns stark, was gibt uns Kraft – als Selbständige/r und in herausfordernden Zeiten? Die Frage ist berechtigt, denn gerade als Unternehmer/in trägt man das volle Risiko, für sein Unternehmen, eventuell für Mitarbeiter, und natürlich für sich selbst. Als Soloselbständige/r ist man besonders betroffen, denn kann man/frau nicht arbeiten, verdient man kein Geld. So einfach und so erbarmungslos. Also muss man das Rad am Laufen halten und gut für sich sorgen und bei Kräften bleiben. Und genau das ist das Thema: Was gibt uns Kraft?

Das kann vieles sein und bei jedem ist es etwas anderes: Stille Momente, Zeit in der Natur, Beobachten des Kranichfluges, Gärtnern auf dem Fensterbrett, Yoga oder Familienzeit und Spielen mit den Kindern … Es kann Musik sein oder das Genießen eines Sonnenunterganges, langes Schlafen oder Reisen und Neues entdecken, Tanzen oder am Auto schrauben. Entscheidend ist, dass wir die Zeit dabei vergessen, in den berühmten Flow kommen und sich so unsere Akkus wieder aufladen lassen.

Wenn wir Klarheit darüber erlangen, was genau uns Kraft gibt, dann können wir diese Situationen bewusst herbeiführen – real und in unserer Vorstellung. Beides kann uns helfen, uns zu entspannen und Kraft zu schöpfen. Wenn wir noch genauer hinschauen, können wir erkennen, wie oft wir diese Gelegenheiten tatsächlich wahrnehmen und was uns hindert, es nicht zu tun. Ist es unser Zeitmanagement? Oder fehlender Antrieb oder Disziplin? Oft sind es aber auch limitierende Glaubenssätze, die uns blockieren. Diese stammen zumeist aus unserer Familie und werden von einer Generation in die nächste weitergetragen: “Wer rastet, der rostet.” “Selbst und ständig”. “Erst die Arbeit, dann das Vergnügen”. Das sind die Maximen, mit denen wir vielleicht aufgewachsen sind und die uns unbewusst antreiben. Wenn sie uns in die Übertreibung treiben, in die Rastlosigkeit und schlussendlich in den Burn-out, dann wird uns spätestens jetzt klar, das wir zu wenig für uns gesorgt, zu spät Stopp gesagt haben.

Doch wie kann man diese Kraftquellen am besten in seinen vollen Alltag integrieren? Mit Ritualen! Rituale geben unserem Leben Struktur und damit Halt und Sicherheit. Sie schaffen Distanz und werden trotz Wiederholung immer wieder als etwas Besonderes erlebt. Wir kennen sie von besonderen Anlässen wie Hochzeiten oder anderen Feiern, die Abläufe sind uns vertraut, eingeübt und gelernt. Aber auch im täglichen Leben lassen sich Rituale verankern. Diese können ganz klein sein, brauchen wenig Zeit, aber Regelmäßigkeit. Experten sagen, dass es 40 Tage benötigt, um ein Ritual dauerhaft in sein Leben zu integrieren. Also welches Ritual würde DIR guttun, um stark zu bleiben in 2022? Hier 5 Anregungen und viel Freude beim Ausprobieren:

  1. Bewusste Atmung und Achtsamkeit – die Kraft in sich zentrieren – Literaturtipp: Thich Nhat Hanh und Jon Kabat-Zinn
  2. Stärkende Affirmationen und Visualisierungen statt einschränkender Glaubenssätze – Literaturtipp: Louise L. Hay
  3. Dankbarkeit/Dankbarkeits-Tagebuch führen – auch die kleinen Freuden sehen und wertschätzen
  4. Positive Gedanken und Gebete / Schutzgebet sprechen – Literaturtipp: Psalm 91
  5. Mantras und Meditationen – Tipp: Gayatra-Mantra, Erdungsmeditation

Be Cause – sei Ursache für Deinen Erfolg! (René Wasmund)

In einer Welt, die jeden Tag komplexer wird, entscheiden Anpassungsfähigkeit und eine klare Ausrichtung über persönlichen und unternehmerischen Erfolg. Mit dem Impuls im Netzwerk Seenplatte stärkst Du Deine Fähigkeit, mit Deinen größten Talenten und dem Vertrauen in Deine Fähigkeiten jeden Tag genau das zu tun, was wirklich auf Deine Ziele einzahlt.

Meditation kann jede*r (Danai Krüger)

Du wolltest schon immer mit dem Meditieren beginnen? Doch das wurde bisher nichts, weil

  • Dein Kopf bei früheren Versuchen nicht still wurde
  • Du das Gefühl hast, innerlich noch nicht so weit zu sein
  • Du die Zeit nicht erübrigen konntest

Die Sätze darfst Du getrost in Deinem Kopf streichen, denn

  • es geht nicht um Stille im Kopf, sondern um das Kennenlernen der Unruhe
  • Du brauchst keine bestimmte Entwicklungsstufe – jeder kann meditieren
  • Du kannst mit einer 2-minütigen Meditation anfangen

2-Minuten Meditation

Für regelmäßig morgens, abends und/ oder zwischendurch

  1. Schenke Dir 2 Minuten, z.B. morgens nach dem Zähneputzen, vor einer Mahlzeit oder dem Zubettgehen
  2. Stelle oder setze Dich stabil mit beiden Füßen auf dem Boden hin (nicht anlehnen) und lege Deine Hände übereinander auf Deinen Unterbauch
  3. Beginne, Deinen Atem bewusst wahrzunehmen
  4. Ein * Aus
  5. Ziehe ihn jedes Mal ein bisschen tiefer, bis Du in Deinen Unterbauch angekommen bist
  6. Ein * Aus
  7. Schleichen sich Gedanken in Deinen Kopf, dann lass sie mit dem Ausatmen gehen
  8. Ein * Aus
  9. Beende Deine Kurzmeditation mit einem tiefen Ein- und Ausatmen – Du kannst Dir auch einen Timer stellen (bitte mit freundlichem Weckton)

Das war es schon. Bei dieser Meditation sind nur zwei Dinge wichtig:

1) einfach machen und genießen

2) alles wertfrei und liebevoll akzeptieren

Und wenn Du diese Kurzmeditation in einer Gruppe ausprobieren möchtest, dann schau doch mal in dieses Video – am Ende kannst Du auch eine längere geführte Meditation genießen.

Aufzeichnung des Netzwerktreffens mit den Impulsen von Danai Krüger, René Wasmund und Elizabeth Baumann.

Wir sagen Danke an Danai, René und Elizabeth für euer Wissen, eure Erfahrung und eure Impulse! Ebenfalls Danke sagen wir den TeilnehmerInnen, die sich großartig eingebracht haben. Danke für Euer Vertrauen, über eure Ziele, Stärken und Schwächen zu sprechen.

 

Netzwerk Seenplatte